0177 / 80 27 309

info@youksakka.de

Bogensehnen nach Maß für deinen Bogen

Die Wahl der Sehne hat enorme Auswirkungen auf die Schussleistung deines Bogens. In liebevoller und sorgfältiger Handarbeit stellen wir deine Bogensehne her. Der Bogen erhält durch sie nicht nur seine elegant geschwungene Form, sondern auch die Spannung, die du dir für einen vollkommenen Schuss wünschst. Entdecke jetzt bei Youksakka die passende Sehne für deinen Bogen!

Finde dein ersehntes Sehnengarn

Jede unserer Sehnen ist einzigartig, passend zu deinem Youksakka-Bogen. Wir nutzen verschiedenes Material, damit du genau die Eigenschaften erhältst, die du beim Bogenschießen brauchst. Diese Garne eignen sich für intuitives Bogenschießen:

 

 

Dacron

Fast Flight/Speed Flight

Leinen

Faser

Kunstfaser

Kunstfaser

Naturfaser

Eigenschaften

weich und dehnbar

hart

strapazierfähig

Farben

große Auswahl

große Auswahl

natur

Sehnenzahl pro Garnrolle

20 bis 30 Sehnen

20 bis 30 Sehnen

20 bis 30 Sehnen

Strangzahl nach Zuggewicht

25# bis 85#: 6 bis 20 Strang

25# bis 100#: 8 bis 18 Strang

25# bis 85#: 8 bis 20 Strang

Dacron

Das Sehnengarn aus der Kunstfaser Dacron wird am häufigsten verwendet und eignet sich für alle Bögen. Durch seine Weichheit verzeiht es dir Fehler und entlastet den Bogen. Die Faser verspricht dir eine lange Lebensdauer. Ein großer Vorteil: Wenn du deine Sehne selbst anfertigen möchtest, erhältst du Dacron von uns bereits gewachst und kannst es sofort leicht verarbeiten. Darum ist das Garn bei Einsteigerbögen und reinen Holzbögen sehr beliebt. Auch wir nutzen diese leistungsfähige Sehne bei unseren Manaubögen.

Fast Flight/Speed Flight

Mit diesem harten Sehnenmaterial kannst du das Optimum an Leistungsfähigkeit aus deinem Bogen herausholen. Wichtig: Fast-Flight-Sehnen dürfen nur auf Fast-Flight-Bögen gespannt werden. Diese Bögen bestehen aus härterem Holz und halten der deutlich höheren Energie mühelos stand.

Leinen

Soll auch deine Sehne aus der Natur stammen, dann ist Leinengarn perfekt für dich. Deine Bogensehne wird aus 100 Prozent reinem und naturbelassenem Leinen bestehen. Unübertroffen ist unsere fein gearbeitete, gespleißte Youksakka-Bogensehne.

Der Aufbau einer guten Sehne

Von Weitem wirkt die Bogensehne unscheinbar, doch sie hat eine essenzielle Funktion: Mit ihr spannst du den Bogen. Wir geben dir einen Überblick über die einzelnen Bestandteile einer Sehne. Nimmst du eine Bogensehne zur Hand, kannst du sehen, dass sie aus mehreren Strängen zusammengedreht ist. Gern nutzen Bogenfreunde auch zwei verschiedene Farben. Denn ein wenig Farbe macht das Leben bunter.

Die Sehne endet an beiden Seiten in je einem „Ohr“. Die kleinen Schlaufen dienen als Spannhilfe. Der Nockpunkt zeigt an, wo du den Pfeil an die Sehne legst. Eine praktische Orientierung ist die Mittenwicklung, die zugleich einen Schutz für die Sehne darstellt.

Wie pflege ich meine Bogensehne?

Deine Ausrüstung möchte gut behandelt werden, damit du lange Freude am authentischen Bogenschießen hast und die meditative Wirkung deine Energie strömen lässt. Die richtige Pflege ist ein Teil davon. In unserem Bogensport-Büchern findest du dazu auch zahlreiche Tipps. Wachse deine Sehne regelmäßig, so schützt du sie vor schnellem Ausfransen und Feuchtigkeit.

Wie unsere Bögen und Sehnen stellen wir auch unser Sehnenwachs selbst her – auf der wunderschönen Insel Sylt. Es besteht ausschließlich aus natürlichen Inhaltsstoffen: Bienenwachs, Baumharz und Leinöl. Das Wachs in handlicher Form reicht für ungefähr 200 bis 300 Anwendungen.

Die Bogensehne selbst drehen

Du möchtest eine noch engere Bindung zu deinem Bogen aufbauen und die Bogensehne selbst herstellen? Wunderbar! Mit dem Youksakka-Sehnenbau-Set wird das Sehnendrehen ganz leicht. Dazu erhältst du eine ausführliche Anleitung zum Drehen einer flämischen Spleiß-Sehne.

Besitzt du schon ein, zwei Werkzeuge, kannst du dir das Fehlende natürlich auch einzeln dazukaufen, genau wie bei unserem Bogenbau-Werkzeug.

Standhöhe einstellen

Die Standhöhe bestimmt den Abschand zwischen deiner Sehne und dem tiefsten Punkt im Bogengriff. Da die Standhöhe Einfluss auf deinen Bogen nimmt, ist sie sehr wichtig. Sowohl die Leistung als auch das Zuggewicht können sich mich Änderung der Standhöhe unterscheiden.

Wir stellen die Standhöhe all unserer Bögen auf 17 cm ein. Zum Messen der Standhöche nutzt du am besten einen Sehnenchecker. Zudem kannst du mit dem Sehnenchecker deinen Nockpunktbegrenzer setzen.

FAQ – die häufigsten Fragen

Die ideale Strangzahl für deinen Bogen ergibt sich aus dem Zuggewicht, das so angegeben wird: 25#, 45#, 85#. Je stärker das Zuggewicht, desto mehr Last liegt auf der Sehne. Damit diese den wirkenden Kräften standhält, empfehlen wir, die zum Zuggewicht passende Strangzahl für deine Sehne.

Hast du ein paar Wochen keine Zeit zum Bogenschießen, gönne deinem Bogen etwas Erholung. Spanne die Sehne ab und lagere deinen hölzernen Begleiter am besten liegend oder waagerecht aufgehängt. So werden die Wurfarme nicht belastet. Die Sehne kannst du mit dem simplen Sehnenhalter direkt am ungespannten Bogen befestigen. Das kleine Hilfsmittel verhindert ein Abrutschen oder Aufwickeln der Sehne. Und wenn du wieder schießen gehst, hast du die Sehne sofort zur Hand.

Mit Standhöhe ist der Abstand zwischen dem tiefsten Punkt im Bogengriff und der Sehne im aufgespannten Zustand gemeint. Sie kann großen Einfluss auf die Leistung deines Bogens und das Zuggewicht haben. Daher ist die richtige Einstellung wichtig.

Bei unseren Youksakka-Bogensets legen wir immer ein Tütchen für die Bogensehne bei, auf dem der empfohlene Abstand (meist 15 bis 17 cm) zu finden ist. Dazu haben wir außerdem eine Skala auf das Tütchen gedruckt, sodass du jederzeit den Abstand anpassen kannst.

Ziehst du eine gedachte Linie im rechten Winkel vom Griff zur Sehne, so liegt der Nockpunkt ungefähr 6 bis 9 mm darüber. Dort ist die Pfeilauflage. Auf diese Weise wird der Höhenunterschied beim Ziehen der Sehne ausgeglichen. Kurz gesagt: Ist die Sehne ausgezogen, liegt der Pfeil gerade auf der Pfeilauflage.

tetrererwer