Artikel vergleichen

Es ist kein Artikel zum Vergleichen vorhanden.

Den richtigen Bogen kaufen

Den richtigen Bogen zu kaufen ist gar nicht so einfach und deshalb beraten wir dich gerne und helfen dir bei der Suche nach deinem perfekten Bogen, denn erst mit dem richtige Bogen kannst du der beste Bogenschütze sein der in dir steckt. Egal ob du dir deinen ersten Bogen kaufen möchtest oder du dir ein neuen Bogenmodell zulegen möchtest, wir beraten dich kompetent und begleiten dich mit Freude auf dem Weg dir einen Bogen zu kaufen. Wenn du schon weißt was du suchst, dann findest du hier unsere große Auswahl an Bogen.

Die wichtigsten Schritte bei der Entscheidung einen Bogen zu kaufen haben wir dir hier einmal aufgeführt, wenn du noch mehr Fragen hast, dann kontaktiere uns!

 

Welche Bogenlänge kaufen?

 

Der erste Schritt auf dem Weg sich einen Bogen zu kaufen ist zu wissen, welche Bogenlänge du brauchst. Wie du das herausfindest erklärt dir Bogenbauer Peter Berhorst in diesem Video:

 

 

 

Welche Zugstärke?

 

Die Wahl der richtige Zugstärke ist der nächste Schritt auf dem Weg zu deinem perfekten Bogen. Die Zugstärke eines Bogens wird in amerikanischen Pfund angegeben und entweder durch das Kürzel "lbs" oder durch das # Zeichen gekennzeichnet, ein Pfund entspricht ungefähr 454 Gramm. Diese Angabe beschreibt, wieviel Kraft du aufwenden musst um deinen Bogen auszuziehen. Wir messen unsere Bögen in Durchschnittsauszugslängen:

 

Bogenlänge: Auszugslänge bei der gemessen wird:
40" 22"
43" 22"
45" 22"
   
47" 24"
   
49" 26"
51" 26"
   
53" 28"
55" 28"
57" 28"
59" 28"
61" 28"

 

Die Zugstärke ist ganz individuell je nach Kraft und Körpergröße und verändert sich bei manchen Schützen je nach Trainingsstand oder sogar Tagesform. Bogenbauer und Bogenschießtrainer Pater Berhorst schießt am Anfang der Saison 45 # , am Ende der Saison 55# und zwischendurch zur Entspannung 35#. Ihr könnt euch ungefähr nach dieser Tabelle richten:

 

    Trainingstufe           Anfänger                Hobbyschütze       Meisterschütze 
    Frauen     16 - 25 #     26 - 35 #     35 - 45 #
    Männer     20 - 30 #     30 - 40 #     40 - 50 #

 

Welche Bogenform?

 

Für welche Bogenform du dich entscheidest hängt davon ab, was du von deinem Bogen erwartest. Man unterscheidet grob zwischen Langbögen und Recurvebögen, es gibt dann noch Hybridvarianten und Reiterbögen. Die verschiedenen Bogenformen haben dann wieder verschiedenen Typen die sich je nach der Herkunft des Bogens und seinem Zweck unterscheiden. 

 

Langbogen

Der Langbogen ist die ursprüngliche Form des Bogens, seit die Menschheit Bögen baut, baut sie Langbögen. Die bekannteste Form des Langbogens ist der Englische Langbogen mit dem im Mittelalter Kriege gewonnen wurden und mit dem der wahrscheinlich bekannteste Bogenschütze der Welt, Robin Hood geschossen hat. Mit einem Langbogen können ganz enorme Zuggewichte erzielt werden, im Mittelalter wurden damit über 100 # geschossen. Heutzutage sind Langbögen etwas schwächer aber erfreuen sich nach wie vor auch aufgrund seiner hohen Fehlertoleranz auch bei Einsteigern größter Beliebtheit. Langbogen gibt es in verschiedenen Ausführungen, zum Beispiel als Flachbogen oder als Stabbogen

 

Recurvebogen

Bei einem Recurvebogen werden die Bogenenden umgebogen, dadurch kann mehr Kraft auf den Pfeil übertragen werden und der Bogen wird insgesamt handlicher und kompakter. Ein Recurvebogen macht viel Spaß, verzeiht jedoch weniger Fehler, je stärker die Biegung ist um so stärker sind diese Charakteristika ausgeprägt. Ein Recuvebogen kann weiter Ausgezogen werden als ein Langbogen gleicher Länge und ist daher besonders für Schützen mit langem Auszug interessant, die trotzdem einen eher kurzen Bogen haben möchten.

 

Reiterbogen

Ein Reiterbogen ist die auf die Spitze getriebene Form eines Recurvebogens. Zusätzlich zu den zurückgebogenen Wurfarmen hat der Reiterbogen einen zurückgesetzen Griff und kann so noch mehr Kraft bei einer noch geringeren Größe aufbringen. Reiterbögen sind kurz und giftig, sie sind extrem schnell, extrem kräftig und extrem kurz. Genau das richtige also um erfolgreich vom Pferderücken aus zu schießen. EIn Reiterbogen verzeiht nur wenige Fehler.

 

Hybridbogen

Ein Hybridbogen vereint die Vorteile von Langbögen und Recurvebögen miteinander. Bei einem Hybridbogen sind die Wurfarme nur leicht zurückgebogen um die Geschwindigeit eines Recurvebogens mit der Fehlertoleranz des Langbogens zu Verbinden.

 

Welches Bogenmaterial?

 

 Vollholz

Vollholz ist das traditionelle Material für Bögen. Verschiedene Hölzer eignen sich als Bogenholz: Ulme, Esche, Hickory, Eibe und weitere. In Europa ist Eibe das Bogenholz schlechthin, tatsächlich war die Eibe als Bogenholz so beliebt, dass der Eibenbestand so stark zurück ging, dass der Baum heute unter Naturschutz steht. Peter Berhorst arbeitet viel mit dem amerikanischen Nussbaumholz Hickory, dieses harte Holz ist günstiger als Eibe und die fertigen Bögen sind ausgesprochen Robust und bei sorgfältiger Pflege auch unempfindlich. Ein Vollholzbogen von Youksakka ist immer ein absoutes EInzelstück, das mit viel Liebe zum Detail individuell für seinen Schützen gebaut wird.

 

Komposit

Kompositbogen wie zum Beispiel die der Marke Bearpaw sind aus verschiedenen Materialien gefertigt um optimale Schusseigenschaften zu erreichen. So werden die Wurfarme von Kompositbogen oft aus Holz gefertigt und mit Glaslaminat belegt um die Wurfarme härter und bruchsicherer zu machen. Mittlerweile gibt es ganz beeindruckende High-Tech-Materialien für diesen Zweck. Kompositbögen sind auf traditionellen Turnieren häufig nicht zugelassen. Durch die aufwendige Herstellunsgweise sind Kompositbögen häufig sehr teuer.

 

Manau

Manau ist das perfekte Material für Einsteiger- und sogar Kinderbögen. Rattan Manau ist genau genommen kein Holz sondern ein Grasgewächs, das nicht wie Holz in Ringen aufgebaut ist sondern in nebeneinander wachsenden Kappillaren. Dadurch muss beim Bogenbau nicht aufgepasst werden keine Jahresringe zu beschädigen. Rattan Manau ist leicht, elastisch und lässt sich ganz wundervoll bearbeiten und Formen. Ein Manaubogen ist robust und unempfindlich genug um ihn auch jungen Kindern anzuvertrauen und lässtsich durch das Recurve brennen auf beachtliche Zuggewichte und Pfeilgeschwindigkeiten bringen. Unsere Manaubögen sind das Herzstück von Youksakka, es sind Bögen mit hervorragenden Schusseigenschaften die robust und unempfindlich sind und durch ihr grandioses Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen.